psychiatrie im weitesten sinne - forumslink zur hilfe beim absetzen von psychopharmaka und neuroleptika

psychopharmaka, neuroleptika, psychose, bipolare störung, absetzen

Antworten
wärme
Benutzeravatar
Beiträge: 621
Registriert: Di 6. Mär 2018, 03:52
Status: Offline

psychiatrie im weitesten sinne - forumslink zur hilfe beim absetzen von psychopharmaka und neuroleptika

Beitrag von wärme » Di 8. Okt 2019, 22:44

ich teile hier mal ein forum, auf das ich von einer person vom fach hingewiesen worden bin.

"Unabhängige Information und Austausch über Nebenwirkungen und Absetzsymptome von Psychopharmaka"

https://adfd.org/austausch/index.php

https://adfd.org/

(wofür die abkürzung adfd steht hat sich mir noch nicht erschlossen)


* mein persönlicher bezug hierzu ist meine oma.
sie zittert, schon sehr lange. und ich habe immer bemerkt, dass es mit der erhöhung der dosis ihrer medikamente stärker wurde. aber keiner hat den zusammenhang gesehen in der familie. wie eine blindheit.
ich sehe auch unruhe in ihr und ich sehe den bezug zu den medikamenten, die sie bekommt glasklar. ich meine es wirklich so, ich SEHE ihn. nicht in gedanken, sondern, wenn ich sie ansehe ist die info da.

auch ihre psychiaterin sieht den direkten zusammenhang nicht. sie sagt, es könnten spätdyskinesien sein, also es könnte von starken medikamenten ( psychopharmaka) kommen, die meine oma in der vergangenheit bekam. aber die jetzigen, da sieht sie keinen ( zusammenhang). obwohl es auch in den nebenwirkungen steht eindeutig: parkinsonähnliche symptome.
ich habe starkes mitgefühl mit meiner oma. ich höre es, wenn sie sagt, dieses zittern ihrer hände macht sie verzweifelt und traurig. und da ist auch anderes. unruhe, krasse müdigkeit. verwirrung/ also bewusstseinstrübung. sinnlosigkeit, was das leben betrifft. von den medikamenten. man sagt, es sei ihre krankheit. was eben nicht stimmt.
sie bekommt seit 20 jahren psychopharmaka. weil es angeblich notwendig sei. sie habe eine bipolare störung. heißt, sie sei manisch depressiv.
daher habe ich mich fürs absetzen interessiert.
ich werde nochmal ein gespräch mit ihrer psychiaterin führen über das absetzen.

jetzt bin ich froh, dass mir dieses forum empfohlen wurde. denn es enthält wirklich ratschläge für menschen, die absetzen möchten und laien auf dem gebiet sind. auch leute vom fach posten dort, die dabei helfen, wurde mir gesagt. es ist gut auf das forum verwiesen worden zu sein, weil man gefühlt erstmal niemanden dazu findet und auch keine brauchbaren informationen.
ich hatte in der praxis von herr schlimme angerufen, der ein buch geschrieben hat zum abklingen der psychose. seine mitarbeiterin rief dann mal wochen später zurück und empfahl mir dieses forum, was ich gepostet habe. und sie sagte, es ist nie zu spät für ein absetzen. bleiben sie dran, es ist nicht sinnlos ( dass sie sich sorgen um ihre oma machen und ihr wunsch des absetzens), oder so in der art. :daumenhoch

meine oma ist schon alt, mitte 80. sie baut gerade mmer mehr ab. ich möchte, dass sie noch ein paar tage in ihrem leben unvernebelt erlebt, eben einfach so. unvernebelt, herr ihres eigenen körpers und wahrnehmung... ohne diese wirkung der medikamente, nüchtern. das hat ein mensch doch an seinem lebensabend verdient wengistens! i don't know, if it is already too late. ( es dauert auch alles) :seufz


vielleicht hilft der link ja noch jemand hier weiter. :;) grüße!
holz ist ewig...

meine seite: http://kreis-o.bplaced.net/

Zwischendrin
Beiträge: 5
Registriert: Do 10. Okt 2019, 00:10
Status: Offline

Re: psychiatrie im weitesten sinne - forumslink zur hilfe beim absetzen von psychopharmaka und neuroleptika

Beitrag von Zwischendrin » Do 10. Okt 2019, 23:20

Bin momentan auch am hin und herschwanken wegen dem Absetzen...Tendiere eher zu absetzen, funktioniere zwar einigermassen gut mit den Medis, aber irgendetwas fehlt :?

Habe aber ehrlich gesagt auch Angst davor, dass ich die Kontrolle verliere und die Stimmen wieder mich bestimmen, bin zwar irgendwie schon an einem Punkt, wo ich denke, dass ich bewusster meine Gedanken steuern kann, aber eben, weiss noch wie der Zustand vor ein paar Jahren war und dahin zurück möchte ich nicht...

Andererseits, wenn auf der Packungsbeilage steht, dass es schon unerklärliche Todesfälle gab, ist das auch bisschen angsteinflössend :zwinkern

Was ist Schizo und was nicht?

wärme
Benutzeravatar
Beiträge: 621
Registriert: Di 6. Mär 2018, 03:52
Status: Offline

Re: psychiatrie im weitesten sinne - forumslink zur hilfe beim absetzen von psychopharmaka und neuroleptika

Beitrag von wärme » Sa 12. Okt 2019, 18:32

huhu zwischendrin :wink3
Habe aber ehrlich gesagt auch Angst davor, dass ich die Kontrolle verliere und die Stimmen wieder mich bestimmen, bin zwar irgendwie schon an einem Punkt, wo ich denke, dass ich bewusster meine Gedanken steuern kann, aber eben, weiss noch wie der Zustand vor ein paar Jahren war und dahin zurück möchte ich nicht...
die frage ist, was hat dir geholfen? vielleicht lag es ja auch an anderen sachen, wie die therapie? vielleicht sind es nicht nur die medikamente, die dich stabilisiert haben? ja, viielleicht die unterstützung von einem verständnisvollen therapeut? dass menschen auf einen achten? und dass man sich deshalb nicht so allein gelassen fühlt? vielleicht auch die klinik, mit ihrem ruhigen umfeld, in dem man sich auf sich besinnen darf/ das einen darin unterstützt, sich auf sich zu besinnen und s i c h zeit zu nehmen?

wenn ich meine oma sehe, kann ich nur sagen, medikamente allein helfen, wenn man es sieht, nichts.
und auch alle ihre themen sind nicht aufgearbeitet, mit denen sie sich rumschlägt.

ja, was ist schizo und was nicht? eine gute frage.

ich frage mich auch bei meiner oma, was ist manisch-depressiv? ich sehe da eigentlich nur einen menschen. dummes zeug redet sie nicht. wie soll ich das mit worten sagen, was ich meine, sie wirkt auf mich einfach wie ein mensch, ähnlich wie ich, dem sachen passiert sind, der das leben betrachtet, der gefühle hat, wahrnimmt, ausdrückt, fragen hat. auch traurig, wütend ist. etc. an sich also ein intaktes, kreatives wesen, das man verstehen kann ( eben kein dummes zeug redet oder total unnachvollziehbares), nachvollziebar in seinen äußerungen und regungen ist. manche hören personen aber vielleicht nicht zu und versuchen nicht zu verstehen. ich seh sie eigentlich garnicht als krank. ihre "manischen zustände" z.b., da sit sie einfach schnell und verknüpft viel. und sie schert sich dann nicht um andere, was die denken. sie erlaubt sich dabei eine gewisse größe. aber ich finde die z.b. überhaupt nicht krankhaft.


ps: es gibt z.b. ein info-blatt, eine veröffentlichung von der UN zu "psychischen krankheiten". man sagt darin, dass diese sozial sind. ich müsste den text nochmal finden. man sagt darin, dass es ein fehler war und ist, dass man medikation einsetzt bei ihnen. dass viele falsch informiert wurden, ärzte, auszubildende und betroffene und angehörige, weil wohl forschungsergebnisse falsch interpretiert wurden. ich verlink das hier nochmal bei gelegenheit. wenn es wen interessiert. ich finds ja HOCHspannend.

ich wünsch auf jeden fall JEDEM das BESTE. :stern
holz ist ewig...

meine seite: http://kreis-o.bplaced.net/

Antworten